Trachycarpus wagnerianus - Wagners Hanfpalme

Trachycarpus wagnerianus - Wagners Hanfpalme

 

Foto344.jpg  

Immer noch recht seltene Palme mit solitärem Stamm und filigraner Krone. Wagners Hanfpalme ist ähnlich wie die Hanfpalme eine der robustesten und anspruchslosesten exotischen Pflanzen für kühlere Klimazonen. Der Stamm dieser Fächerpalme ist komplett mit weichen Fasern eingewoben und die Krone besteht aus einer Vielzahl einzelner hell- bis dunkelgrüner Blätter. Sie trotzt Kälte, Nässe, Schnee und Frösten ausgepflanzt bis zu -18 °C. Das macht sie  zu einer der geeignetsten Palmen für eine mittel- und nordeuropäische Kultivierung - entweder als solitäre Topfpflanze oder aber ausgepflanzt im Garten. Im Vergleich zur gewöhnlichen Hanfpalme sind die Blätter deutlich kleiner und steifer. Wegen der kleineren Blätter wird ihr oft ein gewisser Bonsai-Charakter nachgesagt.

 

Steckbrief:

-> zur Auspflanzung geeignet (Temperaturminimum beachten)

Absolutes Temperaturminimum: -18 °C (vor tieferen Temperaturen muss die Pflanze zwingend geschützt werden)

Empfohlener Winterschutz ab -12 °C (Details hierfür unter der Rubrik 'Winterschutz')

-> In Topfkultur Eignung als Terrassen- oder Balkonpflanze mit kühler und heller Übewinterung (am besten 0-15 °C)

-> Eignung zur dauerhaften Kultur im hellen Wintergarten/Atrium mit kühler Überwinterung (am besten 0-15 °C)

Maximale Wuchshöhe: selten mehr als 5 m

Maximaler Kronendurchmesser: bis zu 2,5 m

Bewässerung: hoch, ausgepflanzte Exemplare benötigen nicht zwingend zusätzliche Wassergaben, wir empfehlen bei hohen Temperaturen allerdings eine reichliche Wasserversorgung.

Bodenbeschaffenheit: anspruchslos

Lichtbedarf: halbschattig - sonnig, direkte Sonne bevorzugt